Sonntag, 18. Oktober 2015

TERMINATOR 2: JUDGMENT DAY (James Cameron, 1991)

Hasta la vista, baby!

Beim zweiten Teil wählte Cameron einen völlig anderen Ansatz als beim Vorgänger. Setzte jener auf Spannung und Atmosphäre, geht es hier mehr um Krawall, Action und flachen Humor. Die düstere Grundstimmung ist gewichen zugunsten einer deutlich freundlicheren Szenerie. Statt nächtlich-urbaner Landschaften gibt es vorwiegend helle, sonnendurchflutete Bilder. Mit der inneren Logik ist es im Übrigen nicht weit her: vermied es der Vorgänger, die quasi vorbestimmte Handlung in wesentlichen Punkten zu ändern, wird es hier spätestens dann wenn Sarah und ihre Begleiter Dyson überzeugen, seine Forschungsergebnisse zu zerstören, paradox. Die Zukunft wird verändert, was im Grunde genommen im Kontext der Zeitreise ja gar nicht möglich ist. Und auch Arnie ist bekehrt und hat sich vom kaltblütigen Killer zu einer willfährigen Maschine gewandelt, die den Befehlen eines vorlauten, pubertierenden Bengels gehorcht. Wenn der sagt, man dürfe andere Menschen nicht töten, dann schießt man sie eben ins Knie statt in den Kopf.

Trotz dieser eigentlich ungünstigen Ausgangslage ist T2 ein herausragender Film geworden, der allerdings die Klasse seines Vorgängers nicht erreicht. Die CGI waren damals revolutionär, was sich auch in den üppigen Produktionskosten von 100 Millionen Dollar niederschlug. Dies machte ihn zum bis dahin teuersten Film der Geschichte. Die Actionszenen sind dann auch herausragend und die Morphing-Effekte sehen auch heute noch ganz gut aus. Robert Patrick gibt als technisch weiter entwickelter T-1000 einen herrlich fiesen Gegenspieler, auch wenn seine Mimik für eine Maschine vielleicht eine Spur zu ausgeprägt ist.

Die mit Abstand imposanteste Szene ist jedoch Sarahs Traum/Vision vom Judgment Day. Diese Szene ist ein audiovisueller Hochgenuss und drückte mich wieder einmal in den Sessel, obwohl ich sie schon zigmal gesehen habe. Die Umsetzung ist schlichtweg phantastisch. Da stört es auch nicht, dass man in der Full-HD-Auflösung deutlich die Miniaturen erkennt, die hier verwendet wurden. Weniger erbaulich sind die neunmalklugen Sprüche des jungen John Connor, insbesondere wenn er mit dem Terminator alleine ist. T2 ist folglich deutlich familientauglicher als sein weitaus düsterer Vorgänger. Toll hingegen Linda Hamilton, die ihren Körper für die Dreharbeiten in atemberaubende Form gebracht hat und die Amazone sehr glaubwürdig verkörpert. Und auch Brad Fiedels Score ist wieder sehr gelungen und führt das Ursprungsthema gekonnt fort.

Unter dem Strich ist Terminator 2 eine gelungene Fortsetzung, die trotz einiger Schwächen ausgesprochen gut zu unterhalten weiß. Ich bevorzuge übrigens nach wie vor die Kinofassung, da die zusätzlichen Szenen der Langfassung keinen Mehrwert bieten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten